Kia rüstet erstmals weltweit Fahrzeug mit Vialle-System aus

Die jahrelange Kooperation zwischen dem niederländischen Autogasanlagenhersteller Vialle Alternative Fuel Systems B.V.und dem südkoreanischen Automobilproduzenten Kia trägt neue Früchte. Erstmals wird der neuen Kia Picanto, der auf dem Genfer Automobilsalon Salon 2011 Premiere hatte, weltweit mit einem Vialle LPi-System ab Werk angeboten.

Die 1998 gestartete Entwicklungskooperation sowie die Produktionsverlegung zu Vialle’s südkoreanischen Partner Motonic 2007, führten zu Verkaufserfolgen in Südkorea. Über 1.000.000 Vialle LPI-Systeme wurden seitdem in Fahrzeuge der Marken Kia und Hyundai installiert. Auch die hierzulande bekannten Modelle Kia Carens, Opirus und Hyundai Sonata werden in Südkorea ab Werk mit einem Autogas-System von Vialle ausgeliefert.

Kia liefert jetzt erstmalig den Kia Picanto weltweit mit einem Vialle LPi-System aus. Nutzer des kleine sparsamen Stadtflitzers kommen in verschiedenen Ländern in den Genuss von Vergünstigungen. In den Niederlanden werden die Halter des Kia Picanto z.B. von der KFZ-Steuer und der für Gasfahrzeuge obligatorischen Luxussteuer befreit.

Der neue Kia Picanto verbraucht gerade einmal 5,9 l Autogas auf 100km. Auch beim CO2 Ausstoß soll der koreanische Zwerg ein wahres Sparwunder sein, nur 95g/km werden in die Umwelt gepustet.

Vialle und Kia erwarten weltweit einen enormen Erfolg und kündigen kurzfristige Erweiterungen des LPi-Programms an. Steigende Spritpreise und der E-10 Rummel werden sicherlich auch in Deutschland für gute Verkaufszahlen sorgen, die Markteinführung ist für den Herbst 2011 geplant.

Tuesday, April 12, 2011