Audi setzt auf Gas

Wer Ende 2013 einen A3 Sportback TCNG erwirbt, fährt mit ruhigem Umwelt-Gewissen und spart Treibstoffkosten. Bezieht der Fahrer mittels einer Tankkarte das umweltfreundliche E-Gas kann er seine persönliche CO2-Bilanz noch zusätzlich verbessern.

Ende nächsten Jahres plant Audi den Marktstart seines ersten ab Werk mit Erdgasantrieb ausgerüsteten Fahrzeuges. Der A3 Sportback TCNG wird von einem speziell auf Gasbetrieb entwickelten 1,4-Liter-Benzinmotor angetrieben, der es auf 81 kW/110 PS bringt und ein Drehmoment von maximal 200 Newtonmetern entwickelt. Die Spitzengeschwindigkeit soll bei über 190 km/h liegen, 100km/h sollen bereits in 9,5 Sekunden erreicht sein.

Neben dem normalen Benzintank mit 50 Litern Kapazität hat der Audi zwei unter dem Gepäckraumboden installierte Druckflaschen mit einem Fassungsvermögen von je acht Kilo an Bord. Die Druckbehälter bestehen aus Verbundwerkstoffen und wiegen rund 70 Prozent weniger als herkömmliche Stahlflaschen. Bei einem angenommenen Durchschnittsverbrauch von 3,6 Kilogramm Erdgas je 100 Kilometer erlauben sie eine Reichweite von über 400 Kilometern im Gasbetrieb. Zusammen mit dem Benzintank sollen Reichweiten von mehr als 1200 km möglich sein.

Einen Preis für den A3 TCNG gab Audi noch nicht bekannt, jedoch dürfte der Aufpreis zu einem vergleichbaren reinen Benziner mit ähnlicher Leistung bei ca. 3.000 Euro liegen.

Den Kraftstoff liefert der Autohersteller gleich mit.

Herzstück dafür ist die erste E-Gas-Anlage die Audi von der Stuttgarter Firma Solar-Fuel im niedersächsischen Werlte errichten lässt. Hierbei wird aus Windkraft gewonnener Strom verwendet, um Wasser in Sauerstoff und Wasserstoff umzuwandeln. In einer sogenannten Methanisierungsanlage reagiert der Wasserstoff mit CO2 zu künstlichem Erdgas, das dann ins Erdgas-Netz eingespeist wird.

Im Vergleich zum Erdgas mit einer CO2-Bilanz von 90 Gramm pro Kilometer beträgt die Umweltbelastung bei E-Gas nur noch ein Drittel. A3-Fahrer können das E-Gas über eine spezielle Tankkarte beziehen. Die gekaufte Menge wird dann, ähnlich wie es bei Ökostrom Standard ist, mit der von der e-gas-Anlage eingespeisten Gesamtmenge verrechnet.

Mit dem Audi A3 TCNG und dem Bau der E-Gasanlage in Werlte bündelt Audi drei Energieträger: elektrischen Strom, Methangas sowie Wasserstoff. Ob das Projekt zukunftsfähig ist, muss es erst noch beweisen.

Sunday, December 16, 2012
Quelle: Audi AG