Autogas

Sicherheit

Dazu ein wörtliches Zitat des TÜV Essen:
"Eine vorschriftsmäßig installierte Autogasanlage ist eben so sicher wie die bestehende Benzinanlage! "

Was passiert, wenn der Motor zum Stillstand kommt?

Sowohl beim abschalten des Motors als auch bei einem Unfall wird die komplette Gasanlage durch die Unterbrechung der Stromzufuhr stillgelegt. Mit einem Magnetventil im Tank sowie im oder am Verdampfer bzw. Druckregler wird der Gasfluss gestoppt.

Was ist bei einem Brand im Kofferraum?

Eine Explosion des Gastanks ist unwahrscheinlich, da das im Tank befindliche Überdruckventil bei einem Druck von ca. 30 bar öffnet und das ausströmende Gas verbrennt.

Was ist bei Undichtigkeit an den Tankarmaturen?

Zylindertanks, 30° Radmuldentanks sowie sogenannte 4 Loch-Tanks (jede Armatur hat ihre eigene Öffnung im Tank) verfügen über einen Armaturenträger, in dem sich sämtliche Ein- und Ausgänge (Armaturen) befinden.
Der Armaturenträger ist gasdicht und verfügt über eine Belüftung, die ausströmendes Gas durch den Fahrzeugboden nach außen führt. Bei 0° Radmuldentanks wird ein spezieller Tankstutzen zur Aufnahme der Armaturen generell nach außen geführt. Dazu wird meist ein größeres Loch in den Reserveradboden gebohrt. Nachteil dieser Variante ist, dass sämtliche Armaturen (auch Multiventil genannt) gut gegen äußere Einflüsse konserviert werden müssen.

Was passiert, wenn bei einem Unfall Gasleitung oder Füllschlauch abreißen?

Es schließen die Sicherheitsvorrichtungen im Tank und ein Ausströmen des Gases aus dem Behälter wird verhindert.

Wie ist die Beschaffenheit des Tankes?

Der Tankbehälter bei Autogas besteht aus bis zu 4mm starkem Stahl, während beim Benzintank in den meisten Fällen Kunststoff verwendet wird. Der Autogastank muss nach EU-Richtlinien spätestens nach 20 Jahren oder nach Herstellervorgaben (meist 10 Jahre) ausgetauscht werden!  

Kann man Gas riechen?

Ja, Autogas wird ein Geruchsstoff hinzugefügt um eventuelle Undichtigkeiten sofort zu erkennen.

ADAC Brand- und Crashtest

ADAC-Crash Autogas
ADAC

Im Juni 2008 führte der ADAC einen schwerem Brand- und Crashtest an einem Opel Astra mit Autogasanlage durch. Tests dieser Art gab es in der Vergangenheit schon einige. Das Fahrzeug wird angezündet, um zu sehen, ob das Autogas im Tank oder bei Austritt explodiert. Und das Ergebnis war auch bei dem Test des ADAC vor kurzem wieder einmal das gleiche. Es besteht keine Gefahr - weder bei einem Unfall mit starkem Aufprall noch bei einem Feuer. Im Versuch brannte das Auto völlig aus. Der Tank dagegen blieb intakt. Jetzt sollte auch dem letzten Skeptiker klar sein: Weder Gastank noch das Gas an sich haben zu keinem Zeitpunkt zu einer Gefährdung geführt. Den ausführlichen Test finden Sie hier.

Um die maximale Sicherheit von LPG-Gasanlagen zu gewährleisten, sollte eine Aufrüstung, Wartung oder Reparatur der Autogasanlage zu Ihrer eigenen Sicherheit nur in einer zertifizierten Werkstatt erfolgen. Bastler haben an Gasanlagen nichts zu suchen!